Suche nach ...

Anmelden

Melde dich mit deiner syBos-ID an. Bestätige anschließend die E-Mail in deinem Postfach, um dich einzuloggen. Mit der Anmeldung hast du Zugriff auf interne Dokumente im Downloadcenter, kannst Schnellzugriffe setzen und Personalisierungen vornehmen.

Fachbereich: Nachrichtenzug

Gr√ľndung und Geschichte

1976: Gr√ľndung des Bezirks-Nachrichtenzugs

Der Bezirks-Nachrichtenzug feierte im Jahr 2016 sein 40-jähriges Bestehen, im Jahr 1976 wurde der Feuerwehr-Notruf 122 zur Freiwilligen Feuerwehr der Stadt Wels am Minoritenplatz geschaltet.

1978: Erste Alarmierungen

Von da an gab es Gespr√§che der beiden Bezirksfeuerwehrkommandanten, OBR Karl Auzinger und OBR Dr. Alfred Zeilmayr, die Alarmierungen der Feuerwehren des Bezirkes Wels-Land und Wels-Stadt von einer gemeinsamen Zentrale aus durchzuf√ľhren. Ab 1978 konnten, von der technischen Seite her, die ersten Alarmierungen durchgef√ľhrt werden.

1987: Personenbezogene Diensteinteilung

Die Einteilung der Dienste wurde Feuerwehr-bezogen durchgef√ľhrt, was sich sp√§ter als Nachteil herausstellte, da auch nicht ausgebildete Kameraden dazu herangezogen wurden. Die Geburtsstunde des Nachrichtenzuges erfolgte 1986, nach der Feuerwehr-Olympiade in V√∂cklabruck. Ab dem Jahr 1987 begann die personenbezogene Diensteinteilung: Diese wurde mit dem Bezug der Hauptfeuerwache in der Hamerlingstra√üe 3 begonnen.

2020: Digitalfunk-Umstellung

Mit Anfang September 2020 wurde der Bezirk Wels-Land auf Digitalfunk umgestellt und seit diesem Zeitpunkt erfolgt die Kommunikation zwischen den Einsatzkr√§ften und der Bezirkswarnstelle prim√§r √ľber den Tetra-BOS-Funk, der auch mittlerweile von Rettung, Polizei und anderen BOS-Organisationen verwendet wird

Im Zuge der laufenden Umstrukturierung im Leitstellenverbund (O√Ė LFV, BF Linz und Bezirkswarnstelle Wels) wurde in den letzten Jahren die Nachrichtenzentrale in Wels erweitert und umgestaltet. Es stehen jetzt vier vollst√§ndige Disponenten-Arbeitspl√§tze und zus√§tzlich vier Notrufannahmepl√§tze zur Verf√ľgung.

Aufgaben und Grundsätzliches

Die Aufgabe des Bezirksnachrichtenzuges ist es, zu den unten angef√ľhrten Zeiten (siehe ‚ÄěDienste‚Äú) die Bezirkswarnstelle zu besetzen und dort gemeinsam mit den Kameraden der Feuerwehr Wels Stadt den laufenden Betrieb aufrecht zu halten.

Derzeit werden durch die Bezirkswarnstelle 41 Feuerwehren im Bezirk Wels-Land koordiniert. Das T√§tigkeitsfeld umfasst das Entgegennehmen von Meldungen √ľber Telefon bzw. Notruf 122 und der Brandmeldeanlagen sowie die anschlie√üende Alarmierung der zust√§ndigen Feuerwehren in ganz Ober√∂sterreich auf Basis der hinterlegten Alarmpl√§ne.

Als enorm gro√üer Vorteil dabei erweisen sich immer wieder die besonders hervorragenden Ortskenntnisse der diensthabenden Kameraden in ihrem ‚Äěeigenen‚Äú Bezirk, die durch kein Computersystem oder eine √ľberregionale zentrale Alarmierungsstelle kompensierbar w√§ren.

Zusätzlich zur Alarmierung der Feuerwehrkräfte erfolgt auch die Verständigung der Exekutive und des Roten Kreuzes (Rettungskette), Behörden, Einrichtungen sowie Firmen, etwa der Straßenmeisterei, Abschlepp- und Bergeunternehmen, Energieversorger und Entsorgungsbetriebe.

Die Mitarbeiter des Bezirksnachrichtenzuges stehen den etwa 120.000 Einwohnern der Bezirke h√§ufig auch als erste Anlaufstelle zu Fragen, Problemen und W√ľnschen mit Rat und Tat zur Verf√ľgung.

Alarmierung

Alle Anrufer aus den Bezirken Wels-Land und Wels-Stadt, welche die Notrufnummer 122 wählen (auch vom Handy aus), gelangen automatisch zur Notrufannahme in der Zentrale der Feuerwehr Wels.
Dabei ist es besonders wichtig, ruhig, klar und deutlich den Grund des Anrufes, den genauen Einsatzort, die Anzahl der verletzten, vermissten oder eingeschlossenen Personen, allf√§llige Besonderheiten und den eigenen Namen sowie die Telefonnummer f√ľr eventuelle R√ľckfragen anzugeben.

√úber den hohen technischen Stand der bei der Feuerwehr Wels Stadt eingerichteten Nachrichtenzentrale ist es nun m√∂glich, √ľber den Einsatzleitrechner einzelne Feuerwehren, aber auch gleichzeitig alle Sirenen des gesamten Bezirkes Wels Land anzusteuern und auszul√∂sen. Mittels WAS (Warn- und AlarmSystem) und seit 2009 der Einsatzleitrechner-Software I/Dispatcher von Hexagon Intergraph Public Safety erfolgt die √úbermittlung des Einsatzbefehles auf die Endstelle bei der betreffenden Feuerwehr, die nach Eintreffen im Feuerwehrhaus und Ablesen des Einsatzbefehles mit Tastendruck und der Einsatzmeldung die ordnungsgem√§√üe Alarmierung best√§tigt.

Durch die Bezirkswarnstelle wird auch die Alarmierung der Bev√∂lkerung im Zivilschutzfall f√ľr unseren Bezirk durchgef√ľhrt. In weniger dringenden F√§llen erfolgt die Verst√§ndigung der Feuerwehr √ľber mobile Bereitschaftstelefone oder unmittelbar des Feuerwehrkommandanten per Telefon.

Auf schriftliche Anforderung √ľber den Dienstweg werden auch Feuerwehren zu √úbungen alarmiert.

Dienste

Montag - Freitag:

  • 18:00 - 06:00 Uhr

Samstag, Sonn- und Feiertag:

  • 07:30 - 13:00 Uhr
  • 13:00 - 18:00 Uhr
  • 18:00 - 07:30 Uhr

An den Wochentagen wird die Fr√ľh‚Äď bzw. Nachmittagschicht von Bediensteten des Magistrates der Stadt Wels absolviert, die auch in dieser Zeit die Alarmierungen f√ľr den Bezirk Wels-Land durchf√ľhren.